MOZ, 23.9.2017, Junge Kunst bereichert Biesenthal und Bernau
Auf arbeitsreiche Wochen blicken die Teilnehmer des Biesenthaler Bildhauersymposiums "Werkstatt im Freien" zurück. Die vier polnischen und vier deutschen Bildhauer präsentierten am Donnerstag ihre Werke, die allesamt demnächst öffentlich zu sehen sein werden. [...]


MOZ, 4.9.2017, Acht Künstler erwecken Steine zum Leben
Wer einmal erleben will, wie Steine zum Leben erweckt werden, der kann das derzeit in Biesenthal, wo die 5. Werkstatt im Freien stattfindet, ein deutsch-polnisches Bildhauersymposium. Vier polnische und vier deutsche Künstler werden in den nächsten zwei bis drei Wochen auf der Festwiese am Eulenberg in Biesenthal an 15 Tonnen Stein und an Metall arbeiten und lassen sich dabei von Besuchern über die Schultern schauen. [...]


PRESSEMITTEILUNG 25.08.17


MOZ, 18.05.2017, Skulpturen für einen Radweg
Die Teilnehmer der 5. Werkstatt im Freien in Biesenthal stehen fest. Für das deutsch-polnische Bildhauersymposion im September hat eine Jury Künstler aus Polen, Brandenburg und Berlin ausgewählt. 17 Bewerbungen lagen für die Teilnahme hierfür vor. [...]


MOZ, 30.03.2015, Biesenthal im Wandel zur Kunststadt
"Unter großer Beachtung ist am Sonnabend der neue Skulpturenweg in Biesenthal eröffnet worden. Die Kunstwerke, die nun für zwei Jahre an verschiedenen Plätzen der Stadt präsentiert werden, entstanden im vergangenen Jahr beim deutsch-polnischen Bildhauersymposium [...]"


MOZ, 11.12.2014, Kunst für Biesenthal
"Im Atelier von Anne Schulz arbeitete bis vor kurzem Alla Krasnitski aus St. Petersburg. Die Teilnehmerin der diesjährigen Werkstatt im Freien arbeitet an einem Werk, das zwei Jahre der Stadt als Leihgabe zur Verfügung stehen wird. Es trägt den Titel "Vertikales Labyrinth"[...]"


Märkischer Markt, 10.09.2014, Biesenthalerin zur Ehrung beim Bundespräsidenten
"Sieglinde Thürling sprach für den Märkischen Markt mit Bildhauermeisterin Anne Schulz - Steinwerk [...]"


MOZ, 09.09.2014, Stadtwandel in Stein
"In Biesenthal endete das vierte, bisher größte deutsch-polnische Bildhauersymposium. Acht Künstler hatten in den vergangenen zwei Wochen auf der Wiese am Schlossberg an ihren Skulpturen zum Thema "Stadt im Wandel" gearbeitet [...]"


MOZ, 24.04.2014, Die Qual der Wahl
"Vom 22. August bis zum 7. September findet in Biesenthal die "4. Werkstatt im Freien" statt. Das Thema des deutsch-polnischen Bildhauersymposiums lautet diesmal "Stadt im Wandel". Sechs der insgesamt acht Teilnehmer stehen bereits fest [...]"


MOZ, 30.05.2013, Kunst in der Stadt
"Die ersten dauerhaften Ergebnisse der deutsch-polnischen Werkstatt im Freien können jetzt bilanziert werden [...]"


MOZ, 24.03.2013, Gehirnhälften und anderes im Dialog
"Der neue Biesenthaler Skulpturenweg mit den Werken der 3. Werkstatt im Freien ist am Sonntag eröffnet worden. Da einige Skulpturen der zweiten Werkstatt stehen bleiben werden, kommen die Initiatoren dem Ziel, einer deutsch-polnischen Skulpturenlinie, immer näher [...]"


27.11.2012, BROSCHÜRE '10 Jahre Kulturstiftung der Sparkassse Barnim'
"Das 2008 in der Naturparkstadt Biesenthal von den „Freunden des Schloßbergs“ auf Initiative von Anne Schulz ins Leben gerufene und 2010 als Projekt des Kulturbahnhofs fortgeführte Bildhauersymposion wurde 2012 mit der 3. deutsch-polnischen Werkstatt im Freien fortgeführt, intensiviert und somit verstetigt. [...]"


MOZ, 01.10.2012, Sechs auf einer Bank
"Die 3. Werkstatt im Freien, die am Schlossberg in Biesenthal deutsche und polnische Bildhauer für 14 Tage vereinte, ist beendet. Jedenfalls offiziell. Die Arbeit der Künstler aber geht weiter, denn ihre Werke müssen noch vollendet werden [...]"


MOZ, 25.09.2012, Die Entdeckung des Gesichts der Steine
"Mit Kunst Grenzen überwinden, Menschen verbinden, bleibende Werke schaffen. Das sind Ziele der 3. Werkstatt in Freien, dem deutsch-polnischen Bildhauersymposium, das derzeit in Biesenthal stattfindet [...]"


MOZ, 11.09.2012, Biesenthal widmet sich der Kunst
"Was ist Kunst? Wer braucht sie überhaupt? Solche Fragen begegnen einem gar nicht so selten. In Biesenthal ist das aber etwas anders. Seit Jahren gewinnt die Kunst dort einen größeren Stellenwert. Bürgermeister André Stahl spricht von Kunst im öffentlichen Raum, wovon Biesenthal derzeit relativ viel zu bieten hat [...]"


MOZ, 03.04.2011, Biesenthal um Skulpturenweg reicher
"Mit dem Skulpturenweg ist Biesenthal seit Sonnabend um eine Attraktion reicher. Die bei der 2.  deutsch-polnischen Werkstatt im vorigen Jahr geschaffenen Werke sind in Biesenthal aufgestellt worden. Außerdem wurde im Rathaus eine Ausstellung zur Kunst im öffentlichen Raum eröffnet [...]"


MOZ, 03.04.2011, Skulpturen säumen Stadtrundgang
"Ihren krönenden Höhepunkt erlebt die deutsch-polnische Künstlerwerkstatt vom vorigen Herbst an diesem Wochenende. Die dort geschaffenen Skulpturen sind im öffentlichen Raum aufgestellt worden. Am Sonnabend wird in Biesenthal der Skulpturenweg eröffnet [...]"


NATURSTEIN ONLINE, 20.12.2010, deutsch-polnisches Bildhauersymposion
"Zehn Tage lang arbeiteten fünf deutsche und zwei polnische Bildhauer auf dem Schloßgelände von Biesenthal in der Uckermark unter dem Motto "Mensch und Natur". Die Arbeiten sollen 2011 am Fernradwanderweg Berlin-Usedom aufgestellt werden [...]"


MOZ, 16.10.2010, Steine zum Leben erweckt
"Die 2. Werkstatt im Freien fand am Freitagnachmittag mit der Enthüllung der Skulpturen ihren würdigen Abschluss. Gestaltet als deutsch-polnisches Bildhauersymposium wurden innerhalb von zehn Tagen am wildromantischen Fuß des Biesenthaler Schlossbergs und unter dem Motto „Mensch und Natur“ interessante Werke geschaffen."


MOZ, 12.10.2010, Eine Werkstatt im Freien
"Nicht immer, wenn es im Wald klopft, sind Spechte am Werk. Manchmal sind es auch Künstler – das 2. deutsch-polnische Bildhauersymposium findet derzeit unter dem Thema: „Mensch und Natur“ am Biesenthaler Schlossberg statt [...]"


BIESENTHALER ANZEIGER, 29.07.2008, 1. Künstlerplenair in Biesenthal
"Anlässlich der 750-Jahrfeier der Stadt Biesenthal fand vom 30.06. - 05.07.2008 auf dem Gelände des Schlossberges die 1. Werkstatt im Freien - Künstler im Dialog zum Thema „Ruhezone“ statt [...]"


MOZ, 02.07.2008, "den Geist des Ortes erfassen"


MOZ, 30.05.2008, "Stein ist für mich etwas Ewiges"