Alle zwei Jahre findet in Biesenthal das deutsch-polnische Bildhauersymposion statt.

Was 2008 von der Bildhauermeisterin Anne Schulz als Beitrag zur 750-Jahr-Feier der Stadt initiiert wurde, hat sich etabliert. Sechs bis acht Bildhauer aus Berlin, Brandenburg und Polen arbeiten zwei Wochen zu einem vorgegebenen Thema mit dem Material Stein. Hierbei treten die Künstler miteinander in Dialog über nationale Grenzen hinweg. Sie sind gleichzeitig im öffentlichen Raum tätig, so dass interessierte Besucher jeden Alters den Entstehungsprozess einer Skulptur hautnah miterleben können.

Die offene Werkstatt findet beim Gründungsort der Stadt, dem Schlossberg statt, direkt am Fernradweg Berlin-Usedom.

Die Ergebnisse des Symposions werden zwei Jahre lang in Biesenthal ausgestellt. Einige der Skulpturen wurden von der Stadt Biesenthal oder von Sponsoren angekauft und prägen nun dauerhaft das Stadtbild.